DNA und Lamaniten

DNA und Lamaniten

Die Suche nach Lamaniten bekam mit der Anwendung von DNA, um die Vorfahren der amerikanischen Indianer zu bestimmen, größere Bedeutung.  HLT-Gelehrte geben jetzt zu, dass es enorme Anzahlen von Völkern in Nord- und Südamerika vor der Zeit gab, die für die Ankunft der Jarediten oder die beiden Gruppen von Israeliten, die ungefähr 600 v. Chr ankamen, angegeben wird. D. Jeffrey Meldrum und Trent D. Stephens argumentieren, dass diese früheren Einwanderungen erklären, warum DNA zu „99,6%“ der amerikanischen Indianer den Asiaten zuzuordnen ist und dass es „unwahrscheinlich ist“, dass die Nachkommen Lehis „durch genetische Analyse ausgemacht werden können“. Sie schrieben:

Unsere Perspektive ist die von aktiven Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, die das Buch Mormon als akkuraten, korrekten Bericht von tatsächlichen historischen Ereignissen ansehen, die sich auf dem amerikanischen Kontinent ereigneten. Wir sind auch Biologen… Als Biologen akzeptieren wir die veröffentlichten Daten, die mit den Ureinwohnern Amerikas zu tun haben, und betrachten diese Daten als solche, die die amerikanisch-asiatischen Verbindungen angemessen repräsentieren

Wir schlagen vor, dass… die Kinder Lehis… wie Sauerteig mit Brot [wirkten]. Der Sauerteig ist notwendigerweise nur ein kleiner Bestandteil im Brot, nicht das Brot selbst. Wir schlagen vor, dass die Kinder Lehis der Sauerteig des abrahamischen Bündnisses der Neuen Welt sind, unwahrscheinlich, dass sie durch genetische Analyse von modernen Neue-Welt-Bewohnern ausgemacht werden können. ("Who Are the Children of Lehi?" von D. Jeffrey Meldrum und Trent D. Stephens, Journal of Book of Mormon Studies, Bd. 12, Nr. 1, 2003, S. 38)

Später lesen wir im selben Artikel:

Die Daten, die sich bis heute ansammelten, zeigen, dass 99,6 Prozent der genetischen Marker der Uramerikaner, so weit sie studiert wurden, sibirische Verbindungen offen legen. (Journal of Book of Mormon Studies, Bd. 12, Nr. 1, 2003, S. 41)

Der Autor Brent Lee Metcalfe kommentierte über diese neue Position:

Wir bezeugen die Neuerfindung des Buches Mormon – nicht durch skeptische Kritiker, sondern durch gläubige Apologeten. Die meisten Mormonen glauben, was die Einleitung lehrt – dass „die Lamaniten… die Hauptvorfahren der amerikanischen Indianer sind“. Sie halten an diesem Glauben ungeachtet der Tatsache fest, dass in den letzten Jahrzehnten HLT-Gelehrte an der Brigham-Young-Universität und anderswo, diese traditionelle Sichtweise wesentlich geändert haben.

Entdeckungen aus strengen Studien des Buches Mormon haben zunehmend HLT-Gelehrte dazu gebracht, die amerikanisch-israelitische (oder amerisraelitische) Bevölkerung des Buches zu schrumpfen und zu verwässern. Apologetische [HLT-] Gelehrte erkennen jetzt (1), dass die Buch-Mormon-Ereignisse nicht Nord-, Mittel- und Südamerika überspannt haben konnten, und (2) dass moderne Amerindianer vorherrschend von ostasiatischer Abstammung sind… Wie BYU-Genetiker Michael Whiting festsetzt, ist ein hemisphärisches Kolonisationsmodell für das Buch Mormon „in der Tat falsch“ und „erscheint durch gegenwärtige genetische Beweise als falsch nachgewiesen“.

Viele HLT-Apologeten betrachten die israelitischen Gründerkolonisten des Buches Mormon als eine kleine Gruppe, die sich in verschiedenen Stufen mit den riesigen Urbevölkerungen Mittelamerikas vermischte. Nach und nach löschte geförderte, weit gestreute Exogamie mit diesen „anderen“ wirksam die israelistischen, nahöstlichen, genetischen Merkmale aus. Dementsprechend werden die Lamaniten und Nephiten nicht als israelitische Vorfahren definiert. Solche Theorien stellen das traditionelle Verständnis von Buch-Mormon-Ländern und –Leuten, einschließlich Joseph Smiths Offenbarungen auf den Kopf.

Während vielleicht revisionistische Buch-Mormon-Studien einen Anstrich von wissenschaftlicher Ansehnlichkeit bieten, sehen sich diese apologetischen Bemühungen, die lamanitische Identität neu zu erfinden, einigen ungeheuerlichen Herausforderungen gegenüber… ("Reinventing Lamanite Identity," von Brent Lee Metcalfe, Sunstone, März 2004, S. 20)

In einem anderen Artikel bemerkte der HLT-Wissenschaftler Trent D. Stephens:

Das Buch Mormon gibt vor, eine Geschichte der drei Hauptvölkergruppen zu präsentieren, die vom Nahen Osten nach Amerika auswanderten… Am Ende vernichteten die Lamaniten die Nephiten und blieben als einzige Repräsentanten der nahöstlichen Kolonie in der Neuen Welt.

Im Gegensatz zu diesem Bericht unterbreiten die Daten von zahlreichen molekularen, genetischen Studien der Bevölkerung, dass die Vorfahren der vorhandenen Uramerikaner von Sibirien kamen. Kein genetischer Beweis unterstützt spezifisch die Hypothese, dass die Uramerikaner von nahöstlichen Populationen abstammten. ("Now What," von Trent D. Stephens, Sunstone, März 2004, S. 26)

Simon Southerton zeigte auf:

Für die meisten Wissenschaftler kam es nicht überraschend, zu erfahren, dass die DNA lebender Ureinwohner Amerikas meist mit der DNA von Asiaten übereinstimmte. Nun, bevor die Struktur der DNA bestimmt worden war, war die asiatische Quelle schon durch stetige Anhäufung von Forschungsergebnissen aus vielen Disziplinen akzeptiert worden. Es wurde, und wird immer noch weitgehend akzeptiert, dass die ersten Wellen der Kolonisation um oder vor 14000 Jahren von Sibirien aus über die Behring-Straße kamen. (Losing a Lost Tribe, S. 73)

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19954 Besucher (37266 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=