Buch Mormon

Buch Mormon

Das Buch Mormon beschreibt ein menschenleeres Land nach der Flut, das von Gott für diejenigen bewahrt wurde, die „ihm dienen“ werden (Ether 13:2). Nachdem „sich die Wasser vom Angesicht dieses Landes zurückgezogen hatten“, richtete Gott zwei Hauptzivilisationen auf.

Das Buch erzählt eingehend, dass die ersten Auswanderer in die Neue Welt die Jarediten zur Zeit des Turms zu Babel waren. Ihre Geschichte erscheint nicht am Anfang des Buches Mormon, aber ist nahe zum Ende in das Buch Ether eingefügt. Diese Gruppe hatte von Gott die Anweisung ihre Familien, Herden, Saatgut, usw. zu sammeln und sich auf eine Reise in ein neues Land vorzubereiten, das der Herr Gott für ein rechtschaffenes Volk vorbereitet hatte. Und er hatte in seinem Zorn dem Bruder Jareds geschworen, dass, wer auch immer dieses Land besitzen würde, von dieser Zeit an und für immer ihm dienen sollte, dem wahren und einzigen Gott, oder sie würden hinausgefegt werden… (Ether 2:7-8).

Diese Passage behauptet, dass Amerika vor der Ankunft der Jarediten (ungefähr 2200 v. Chr.) ohne Einwohner war. Sie wuchsen zu einer großen Nation heran, aber verfielen in Bosheit und schreckliche Kriege. Propheten wurden damals ausgesandt, um das Volk zu warnen, dass, wenn sie nicht Buße täten, „Gott ein anderes Volk herbeiführen würde, dieses Land durch seine Macht zu besitzen“ (Ether 11:21). Dem letzten bösen Führer wurde gesagt, dass alle Menschen im Krieg abgeschlachtet werden würden und dass er allein am Leben bleiben würde, um das nächste rechtschaffene Volk zu sehen, das Gott bringen würde, um das verheißene Land zu erben.

Die zweite Zivilisation im verheißenen Land, von der am Anfang des Buches Mormon erzählt wird, bestand aus zwei getrennten Gruppen, der Familie Lehis und den Nachfolgern Muleks. Sie waren alle Israeliten, die von Gott angewiesen um 600 v. Chr. aus Jerusalem flohen und nach Amerika reisten. Das Buch Mormon informiert uns, dass Lehi, ein Prophet, aus dem Lande Jersusalem kam, und er war ein Nachkomme Manasses, der der Sohn Josephs war, der von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft wurde. (Alma 10:3)

Lehi prophezeite, dass andere vom Land ferngehalten werden würden, so lange seine Nachkommen rechtschaffen bleiben würden:

...dass niemand in dieses Land kommen soll, es sei denn, er werde durch die Hand des Herrn hierher gebracht.

Deshalb ist das Land denen geweiht, die er hierher bringen wird… Und sehet, es ist weise, dass andere Völker dieses Land noch nicht kennen; denn sehet, viele Völker würden es überlaufen, so dass kein Raum für ein Erbteil wäre.

Daher habe ich, Lehi, eine Verheißung erhalten, dass die, welche der Herr aus dem Land Jerusalem bringen wird, im Lande gesegnet sein sollen, sofern sie seine Gebote halten; und sie sollen vor allen andern Völkern bewahrt bleiben und dieses Land für sich selbst besitzen. (2. Nephi 1:6-9)

Diese Passagen lassen keinen Raum für ein anderes Volk, das in dem Land gewesen sein soll, außer diejenigen, die im Bericht erwähnt werden: Lehis Familie, schließlich in zwei Gruppen zerteilt, die rechtschaffenen Nephiten, die „weiß“ waren (2. Nephi 5:21) und die bösen Lamaniten, die mit einer „dunklen Haut“ verflucht wurden (Alma 3:6).

Die andere wurde von Mulek geführt, einem Sohn des biblischen König Zedekia (Helaman 6:10). Sie schlossen sich später den Nephiten an.

Nach 550 Jahren in der neuen Welt vermehrte sich das Volk und erfüllte das ganze Land:

Und es begab sich, dass sie sich vermehrten und sich ausbreiteten, und sie gingen aus dem südlichen ins nördliche Land und verbreiteten sich so sehr, dass sie das ganze Land bewohnten, vom südlichen bis zum nördlichen und vom westlichen bis zum östlichen Meer. (Helaman 3:8)

Über die Jahre erhielten sie verschiedene religiöse Anweisungen, waren in vielen Kriegen verwickelt, bezeugten das Erscheinen Christi in der Neuen Welt und schließlich trafen sie sich zur letzten Schlacht am Hügel Cumorah. Die Einführung in der gegenwärtigen Ausgabe des Buches Mormon erklärt ferner:

Nach Tausenden von Jahren waren alle vernichtet, mit Ausnahme der Lamaniten, und sie sind die hauptsächlichen Vorfahren der amerikanischen Indianer.

Simon Southerton, ein früherer HLT-Bischof und ein Molekularbiologe bemerkte in seinem Buch Losing a Lost Tribe:

Es gibt keine Erwähnung von irgendeinem nichtisraelitischen Volk in der Neuen Welt während der Periode von tausend Jahren, das vom Buch Mormon abgedeckt wird. Die Erzählung enthält Beschreibungen von großen Zivilisationen mit Bevölkerungszahlen, die in die Millionen reichen, und über die Ausübung des Christentums, über eine geschriebene Sprache, Metallverarbeitung und den Anbau von etlichen domestizierten Pflanzen und Tieren. Zusätzlich fanden die eingewanderten hebräischen Christen Pferde, Rinder und Ziegen in der Neuen Welt.

Anthropologen und Archäologen, einschließlich einiger Mormonen und ehemaliger Mormonen, haben wenig Unterstützung für das Vorhandensein dieser Zivilisationen gefunden. Über einen Zeitraum von 150 Jahren, während Gelehrte ernsthaft die uramerikanischen Kulturen und die Vorgeschichte studiert haben, haben sich Beweise für eine christliche Zivilisation auf den amerikanischen Kontinenten den Spezialisten entzogen. In Mittelamerika, das von Mormonengelehrten als der Schauplatz der Buch-Mormon-Erzählung angesehen wird, hat die Forschung Kulturen entdeckt, wo der Dienst an einer Vielfalt von Göttern und Menschenopfer nicht unüblich waren. Diesen Kulturen fehlt jede Spur einer hebräischen oder ägyptischen Schrift, von Metallverarbeitung oder von in der Alten Welt domestizierten Tieren und Pflanzen, wie sie im Buch Mormon beschrieben werden. (Losing a Lost Tribe: Native Americans, DNA, and the Mormon Church, Simon Southerton, Signature Books, 2004, Einführung, S. xiv-xv)

 

Das Buch Mormon prophezeit, dass der Tag kommen würde, wann der Bericht der Nephiten und Lamaniten in die Hände der Nichtjuden gegeben würde, die dann die Missionsarbeit unter Lehis Nachkommen tun werden:

Jetzt möchte ich [Nephi] noch etwas mehr über die Juden und die Nichtjuden prophezeien. Denn nachdem das Buch, wovon ich geredet habe hervorkommen und an die Nichtjuden geschrieben werden wird…, werden viele an die Worte glauben, die geschrieben wurden, und sie zu den Übrigen unsrer Nachkommen bringen.

Und sollen die Übriggebliebenen unsrer Nachkommen wissen, auf welche Weise wir aus Jerusalem kamen, und dass sie Nachkommen der Juden sind. (2. Nephi 30:3-4)

In einer der frühesten Offenbarungen Joseph Smiths im Jahre 1828 wies Gott ihn an, dass dieses Zeugnis zur Kenntnis der Lamaniten kommen wird,… Eben zu diesem Zwecke sind die Platten, die diese Berichte enthalten, aufbewahrt worden… dass die Lamaniten zur Erkenntnis ihrer Väter gelangen und die Verheißungen des Herrn kennen sollten… (Lehre und Bündnisse, 3:18-20).

Joseph Smith und die frühen Mormonen glaubten, dass sie einen Auftrag von Gott hatten, dass Buch Mormon allen Nachkommen Lehis, den amerikanischen Indianern, zu bringen.

Ein Problem, dem sich diejenigen gegenüber sehen, die die Buch-Mormon-Länder auf die Maya-Gebiete Südmexikos und Guatemala einschränken wollen, ist es, ihre Sicht mit den Verkündungen in Lehre und Bündnisse in Einklang zu bringen. Etliche Offenbarungen verkünden, dass all die Indianer in Amerika Nachkommen der Lamaniten sind und nicht nur diejenigen in einem sehr kleinen Gebiet.

Im März 1830 gab Gott Martin Harris, einem örtlichen Farmer, die Anweisung, beim Druck des Buches Mormon finanzielle Hilfe zu leisten,

damit es bald zu den Juden gehen möge, von denen die Lamaniten ein Überbleibsel sind, dass sie an das Evangelium glauben,… (LuB 19:26-27)

Bei der Bemühung diesen Zweck zu erfüllen gab Joseph Smith 1830 etliche Offenbarungen, die die HLT-Ältesten anwiesen, auf eine Mission zu den „Lamaniten“ oder den Nachkommen des Volkes des Buch Mormon zu gehen. Oliver Cowdery, einer der Zeugen des Buches Mormon, wurde angewiesen:

Siehe, ich sage dir, Oliver,… Gehe zu den Lamaniten und verkündige ihnen mein Evangelium… und niemand weiß, wo die Stadt Zion gebaut werden soll, doch soll es später kundgetan werden. Siehe, ich sage dir: Es wird an der Grenze, nahe bei den Lamaniten sein…

Du sollst diesen Ort erst nach der Konferenz verlassen,… ehe du deine Reise zu den Lamaniten antrittst. (LuB 28:1-14)

Später wurde offenbart, dass Independence, Missouri, Zion sein sollte (LuB 57:1-3) und  da es „an den Grenzen zu den Lamaniten“ lag, war offensichtlich die Westgrenze Missouris damit gemeint.

In Lehre und Bündnisse, Abschnitt 32:1-2, Oktober 1830, lesen wir:

Und nun, in Bezug auf meinen Diener Parley P. Pratt, siehe, ich sage ihm, so wahr ich lebe, wünsche ich, dass er mein Evangelium verkünde, von mir lerne und sanftmütig und von Herzen demütig sei.

Was ich ihm bestimmt habe, ist, mit meinen Dienern Oliver Cowdery und Peter Whitmer Jun. in die Wildnis unter die Lamaniten zu gehen.

In LuB 30:5-6 gab Joseph Smith eine ähnliche Offenbarung an Peter Whitmer:

Siehe, ich sage dir, Peter: Trete deine Reise mit deinem Bruder Oliver an;… beherzige die Worte und den Rat deines Bruders,… denn ich habe ihm Kraft gegeben, meine Kirche unter den Lamaniten aufzubauen

Gemäß Joseph Smith im Jahre 1831 wies Gott Newel Knight dazu an, eine Reise in die Regionen westwärts anzutreten, zum Lande Missouri an die Grenzen der Lamaniten. (LuB 54:7-8)

Wenn die Buch-Mormon-Ereignisse im südlichen Mexiko und in Guatemala stattfanden, wie die HLT-Gelehrten jetzt behaupten möchten, warum wollte Gott Missionare an die Westgrenze Missouris senden? Die amerikanischen Indianer, die sich zwischen Missouri und der Ostküste befanden, waren keine Nachkommen der Indianer in Mexiko.

Joseph Smith und seine Nachfolger haben traditionell Nord- und Südamerika als die Heimat des Buch-Mormon-Volkes identifiziert. 1842 erklärte Joseph Smith schriftlich, dass die amerikanischen Indianer Nachkommen derer sind, die den Bericht führten:

In diesem wichtigen und interessanten Buch [Buch Mormon], wird die Geschichte Amerikas enthüllt, von seiner ersten Besiedelung durch eine Kolonie, die vom Turm Babels herkam, als die Sprachen verwirrt wurden, bis zum Beginn des fünften Jahrhunderts der christlichen Zeitrechnung. Wir werden durch diese Berichte darüber informiert, dass Amerika in alter Zeit von zwei verschiedenen Menschenrassen bewohnt war. Die erste wurde Jarediten genannt und sie kamen direkt vom Turm Babels. Die zweite Rasse kam direkt aus der Stadt Jerusalem ungefähr sechshundert Jahre vor Christus. Sie waren in ersten Linie Israeliten aus der Nachkommenschaft Josephs… Die vorherrschende Nation der zweiten Rasse fiel im Krieg gegen Ende des vierten Jahrhunderts. Die Übriggebliebenen sind die Indianer, die jetzt dieses Land bewohnen. (History of the Church, von Joseph Smith, Deseret Book, 1976, Bd. 4, S. 537)

Es ist aus diesem Zitat offensichtlich, dass Joseph Smith nicht glaubte, dass es vor der Zeit Babels Einwohner in Amerika gab. Er erklärte, dass die „erste Besiedelung“ die Jarediten waren und die „zweite“ Gruppe „aus der Stadt Jerusalem“ kam. Er bezeichnete beständig alle amerikanischen Eingeborenen als „Übriggebliebene“ des Buch-Mormon-Volkes.

Im Buch Teachings of the Prophet Joseph Smith wird Smith zitiert und er sagte:

Es wurde in letzter Zeit von der allgemeinen Regierung vieles in Bezug auf die Indianer (Lamaniten) innerhalb der territorialen Grenzen der Vereinigten Staaten gesagt und getan. Einer der wichtigsten Punkte im Glauben der Kirche der Heiligen der Letzten Tage durch die Fülle des ewigen Evangeliums ist die Sammlung Israels (von dem die Lamaniten ein Bestandteil sind), die glückliche Zeit, wann Jakob zum Haus des Herrn hinaufgehen wird, um Ihm zu dienen im Geist und in der Wahrheit,… wann Er ihnen eine reine Sprache geben wird und die Erde wird von heiligem Wissen erfüllt sein…

Das Buch Mormon hat bekannt gemacht, wer Israel ist, auf diesem Kontinent. Und während wir sehen, wie die Regierung der Vereinigten Staaten die Indianer sammelt und sie auf Ländereien bringt, die ihr Eigen sein sollen, wie süß ist es, daran zu denken, dass sie eines Tages durch das Evangelium gesammelt werden können! (Teachings of the Prophet Joseph Smith, Deseret Book, 1979, S. 92-93)

Joseph Smiths Bericht von der Reise des „Zionslagers“ von 1834 wurde in den Times and Seasons veröffentlicht, eine frühe HLT-Zeitung. In diesem Bericht behauptete er, durch „den Geist des Allmächtigen“ zu wissen, dass ein Skelett, das in Illinois gefunden wurde, ein Krieger war, der im letzten Buch-Mormon-Krieg getötet wurde:

Wir lagerten am Ufer des [Illinois-] Flusses bis Dienstag den 3.; während unserer Reisen besuchten wir einige Grabhügel, die von den Ureinwohnern dieses Landes, den Nephiten, Lamaniten usw., aufgeworfen wurden, und an diesem Morgen ging ich einen hohen Grabhügel hinauf, nahe am Fluss, begleitet von den Brüdern… Die Brüder besorgten eine Schaufel und eine Hacke und, als sie die Erde bis auf eine Tiefe von einem Fuß entfernt hatten, entdeckten sie das Skelett eines Menschen, fast unversehrt, und zwischen seinen Rippen befand sich eine lamanitischer Pfeil, der offensichtlich seinen Tod verursachte; Ältester Brigham Young behielt den Pfeil… Die Betrachtung der Szenerie vor uns, erregte besondere Gefühle in unseren Herzen; und die Visionen der Vergangenheit öffneten sich meinem Verstand durch den Geist des Allmächtigen, so dass ich entdeckte, dass diese Person, dessen Skelett vor uns lag, ein weißer Lamanite war, ein großer, untersetzter Mann, und ein Mann Gottes. Er war ein Krieger und Häuptling unter dem großen Propheten Omandagus, der vom Hügel Cumorah, oder dem östlichen Meer, bis zu den Rocky Mountains bekannt war. Sein Name war Zelph… einer seiner Oberschenkelknochen war durch einen Stein gebrochen worden, der während der Schlacht von einer Schleuder abgeworfen wurde, durch einen Pfeil, der zwischen seinen Rippen gefunden wurde, während der letzten großen Schlacht der Lamaniten und Nephiten. (Times and Seasons, Bd. 6, Nr. 1, S. 1076. Mehr über Zelph, siehe Zelph - The White Lamanite Warrior)

Beachten Sie, dass Indianer in Nordamerika als Lamaniten identifiziert werden; es wird kein Unterschied zwischen Indianern Mittel-, Süd- oder Nordamerika gemacht. In allen frühen HLT-Offenbarungen und –Veröffentlichungen ist die Botschaft dieselbe: Amerikanische Indianer werden als Nachkommen des Buch-Mormon-Volkes verkündet.

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19954 Besucher (37251 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=