DNA kontra Buch Mormon II.

Unterstützung für die Beweise

 

Es wurde schon ziemlich früh angenommen, dass die Ureinwohner Amerikas die Neue Welt über die Meerenge betreten hatten, die heute als Behringstraße bekannt ist.
ein Bild

Das würde bedeuten, statt dass die Israeliten mehr als 8500 Meilen über den Ozean reisten, die Asiaten nur ein wenig mehr als 50 Meilen überqueren mussten, um Amerika zu erreichen.
ein Bild

Dr. Stephen L. Whittington:
ein Bild

„Und im Allgemeinen passen die Werkzeuge, die in der Neuen Welt benutzt wurden, mit denen zusammen, die in Ostasien ungefähr zur gleichen Zeit auftauchten.“

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Was das Bezeichnendste an der DNA-Forschung ist in Bezug auf das Buch Mormon, dass es bestätigt, was wir schon von anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen her wussten, viel allgemeiner von biologischer Anthropologie her. Wir wussten schon vor langer Zeit, dass die amerikanischen Indianer den Asiaten ähnlich sehen und besonders den Völkern in den Regionen um die Mongolei herum und Sibirien, mehr als anderen Völkern.
ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild

Archäologisch wussten wir, dass es eine Ähnlichkeit zwischen den Kulturen Nordostasiens und denen der frühen Amerikaner gab. Sie findet man in der Art der Gegenstände, die sie benutzten und zurückließen.
ein Bild

Wir wussten auch basierend auf linguistische Beweise, dass sich die amerikanischen Indianer mit zumindest einigen der Ostasiaten und Sibirier gemeinsame Vorfahren teilten. Somit haben wir all diese anderen Beweise von wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie Linguistik, Archäologie und Menschenbiologie, die uns alle den asiatischen Ursprung der amerikanischen Indianer zeigen. Nun bestätigen die genetischen Daten, was wir schon von diesem anderen Material her wussten. Ja, die genetischen Daten befinden sich sicherlich mit anderen Arten von biologischer Information, ebenso wir Archäologie und Linguistik in Übereinstimmung und verlegen den Ursprung, den geographischen Ursprung der Urbevölkerung Amerikas nach Asien.“

Dr. David Glenn Smith:
ein Bild

„Es gibt eine umfassende, weit gestreute Übereinstimmung unter den heutigen Anthropologen von allen Disziplinen der Anthropologie, dass die Heimat der Ureinwohner Amerikas Ostasien ist.“

Dr. Dennis O’Rourke:
ein Bild

„Es gibt eine wissenschaftliche Übereinstimmung, dass ursprünglichen Völker, die nach Amerika kamen, von Asien herkamen.

Randall Shortridge:
ein Bild

„Nun, der DNA-Fingerabdruck ist sinnbildlich von Fingerabdrücken hergeleitet, die die Finger hinterlassen.
ein Bild

Es ist eine wirklich harte Wissenschaft, wenn es darauf ankommt. Sie ist wirklich in der Lage, deutlich zu beantworten, was geschehen ist. Und das ist, dass der amerikanische Indianer, zumindest seine DNA von Asien kommt. Es ist eine asiatische DNA und keine israelitische DNA.“


Reaktionen

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Wir haben ein Problem - dass Mormonengelehrte vortäuschen können, dass es keinen Beweis gibt, was, so denke ich, unehrlich ist. Wir können dem entgegen treten und wir können den Kampf ansagen -  ich glaube nicht, dass wir erfolgreich wären, indem wir die Information herausfordern. Genauso wie ich keine Mormonenwissenschaftler kenne, die die genetischen Erkenntnisse herausfordern. Was wir getan haben, war, dass wir mit unseren eigenen Vorstellungen vom Buch Mormon gerungen haben. Das heißt, die meisten Mormonengelehrten haben über das Thema gesprochen, und ich konnte selber nicht zustimmen, dass die amerikanischen Indianer unmöglich die Nachkommen der Lamaniten sein können, das heißt die amerikanischen Indianer als Ganzes. Das ist genetisch unmöglich. Es ist auch archäologisch unmöglich, es ist auch historisch und sprachwissenschaftlich unmöglich.“

 

Dieser DNA-Beweis ist fest etabliert und weit veröffentlicht worden, lange bevor die Olympischen Winterspiele 2002 die Aufmerksamkeit auf Utah und zu einem gewissen Grad auf die Mormonenkirche lenkten.
ein Bild

Der ausländischen Presse wurde eine seltene Gelegenheit gegeben, den Führer der dominanten Religion Utahs zu interviewen. Gordon B. Hinckley ist der gegenwärtige Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und seine Anhänger glauben an ihn als einen Propheten der modernen Zeit.
ein Bild

Er befand sich gerade in einem solchen Interview im Januar 2002, als ein deutscher Reporter Präsident Hinckley über die DNA-Beweise befragte, die seiner Religion entgegen treten.

 

Reporter: „Was wird Ihre Position sein, wenn DNA-Analysen zeigen werden, dass es in der Geschichte nie eine Auswanderung von Israel nach Nordamerika gegeben hat. Es könnte sein, dass die Wissenschaftler es herausfinden.“

 

Hinckley:
ein Bild

„Es ist nicht geschehen. Es ist noch nicht bestimmt worden. Alles was ich sagen kann, ist, dass es spekulativ ist. Niemand weiß es wirklich, die Antwort darüber, nicht in diesem Punkt."

Randall Shortridge:
ein Bild

„Natürlich hat er Unrecht. In erster Linie hat er sachlich Unrecht. Es ist sehr gut gezeigt worden, und darüber sprechen wir ja – es sind eine Menge Artikel darüber geschrieben worden. Ich würde es sehr unglaubwürdig finden und ich weiß, dass er damit nicht vertraut ist.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Eines der ersten enttäuschenden Dinge ist für mich als Mormonengelehrter, die allgemeine mormonischen Herangehensweise an die Probleme mit dem Buch Mormon, und das ist, dass sie mehr als je zuvor so tun, als würde es sie nicht geben. Ich würde es gerne sehen, wenn wir sie auf ehrliche Weise, offen und öffentlich konfrontieren könnten. Und ich würde mich frustriert fühlen, wenn wir so tun würden, als wären die Probleme nicht da.

 

 

 

Folgerungen

 

Simon Southerton:
ein Bild„Das Buch Mormon ist wirklich der Schlussstein der Mormonen. Es bildet wirklich das Fundament des Mormonismus.
ein Bild

Wenn jemand Probleme mit dem Buch Mormon hat – das Buch Mormon ist aufs Höchste herausgefordert, wenn der Glaube an das Buch Mormon zerstört ist, dann fällt ziemlich schnell alles, was damit zu tun, zusammen.
ein Bild

Es wirft ziemlich ernsthaft Zweifel auf die Tatsache, dass Joseph Smith ein Prophet war, und es wirft ernsthaften Zweifel auf alle Dinge, die ihn umgeben.
ein Bild

Und natürlich ist die Hauptsache, die Joseph Smith umgibt, die Kirche, die er gegründet hat.“

 

Randall Shortridge:
ein Bild

„Wenn das Buch Mormon kein wahrer Geschichtsbericht ist, dann folgt daraus, dass das was darin geschieht, keine Geschichte ist. Ja, das krönende Ereignis – das Erscheinen Jesu in Amerika, sie wissen, ein Licht aus dem Himmel und das Erscheinen in Herrlichkeit – es ist nie geschehen. Wenn das Volk nicht existierte, konnte es sich auch nicht ereignet haben.“

 

Die Echtheit von Moroni, die goldenen Platten und Joseph Smiths Zeugnis in Bezug auf sie – alles ist ungültig, wenn die Tatsache herausgefunden wird, dass die Buch-Mormon-Geschichte keine reale Geschichte ist.
ein Bild

 Der Status als Prophet ist mit Joseph Smith ebenfalls falsch, weil er behauptete, dass die Geschichte, die im Buch Mormon erzählt wird, Wort Gottes wäre, das korrekteste Buch auf Erden und der Schlussstein der Religion, die er aufbaute.
ein Bild

Nun, DNA-Beweise richten sich direkt auf die fundamentale Ebene der Richtigkeit des Buches Mormon und werfen eine für die Mormonenkirche sehr unbequeme Frage auf.

 

Ist das Buch Mormon wahr?

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Wir befinden uns jetzt in einem Dilemma. DNA-Beweise zeigen deutlich, dass die amerikanischen Indianer keine Hebräer sind; sie sind keine Israeliten. Archäologische Beweise zeigen, dass das Buch Mormon nicht wahr ist. Wir als Mormonen haben uns darin geirrt, wer die amerikanischen Indianer sind und woher sie kamen. Wir haben unseren Glauben auf das Buch Mormon aufgebaut, von dem wir dachten, dass es ein antiker historischer Bericht wäre. Der genetische Beweis hatte ziemlich schlüssig gezeigt, dass dies unmöglich der Fall ist.

Weil wir ihm den Status des Wortes Gottes gegeben haben, müssen wir ändern, was mit Wort Gottes gemeint ist. Das ist für jede Religion eine gefährliche Aussicht. Ich weiß nicht, ob viele Mormonen dies als Möglichkeit akzeptieren würden; aber es gibt nicht viele Alternativen. Wir sind in den Beweisen gefangen, die deutlich zeigen, dass das Buch Mormon nicht das ist, für das wir es gehalten haben. Und wir könnten die Kirche verlassen, wie viele Mormonen es tun, wenn dies entdecken.“

 

Simon Southerton:
ein Bild

„Im Laufe meines zweiten Jahres als Bischof stolperte ich über die DNA-Forschung an den Ureinwohnern Amerikas und ich wurde ziemlich besorgt darüber, weil ich als Pflanzen-Molekularbiologe immer mit DNA zu tun hatte, da ich von Pflanzen DNA entnahm und Gene und DNA-Sequenzen klonte. Und ich war mit der fundamentalen Technologie wirklich vertraut, die auf die Forschung an den Ureinwohnern Amerikas angewendet wurde. Und ich entdeckte sehr schnell, innerhalb einiger Wochen, dass 99% der Ureinwohner Amerikas deutlich von asiatischen Vorfahren abstammten. Da ich ein Heiliger der Letzten Tage war, der sich nicht jeder Forschung ausgesetzt hätte, die für meinen Glauben bedrohlich war, war ich zutiefst geschockt, als ich herausfand, dass die Forschung und DNA-Beweise, von denen ich besonders viel verstand, so fundamental den Glauben, den ich hatte, herausfordern würde. Und für etliche Wochen lebte ich mit zwei völlig widersprechenden Glauben in meinem Gehirn. Auf der einen Seite war ich tief dem Glauben an das Buch Mormon verpflichtet und den Glaubenslehren der Kirche, dass die Ureinwohner Amerikas die Hauptnachkommen der Lamaniten wären, die von Israel herkamen. Aber auf der anderen Seite sah ich mich der DNA-Forschung gegenüber, in die ich großes Vertrauen hatte, die vollständig und aufs Äußerste zu meinem Glauben im Widerspruch stand. Und ich wusste ohne Zweifel, dass mehr als 99 % der Ureinwohner Amerikas ohne Zweifel mit Sibiriern und nicht mit den Lamaniten, den Israeliten verwandt waren. Und schon nach zwei Wochen war ich in der Lage mit dem Problem hier reinen Tisch zu machen, und dass die einzige Möglichkeit war, dass das Buch Mormon nicht richtig war.

Sie baten mich grundlegend, weg zu gehen und das Buch Mormon zu lesen und Lehre und Bündnisse zu lesen und über sie zu beten und für einen Tag Glauben zu haben, dass die Antwort kommen würde. Es war für mich eine Zumutung, mich zu bitten, meinen Kopf in die Hände zu verbergen und so zu tun, als gäbe das Problem nicht, oder in anderen Worten, dass ich das Problem wäre.

Ich verlor also grundlegend meinen Glauben an das Buch Mormon und nach und nach kam ich zur Einsicht, dass es für mich unmöglich war, mich im mormonischen Milieu wohl zu fühlen, also entschied ich mich, mich und meine Familie von der Teilnahme an der Kirche zurückzuziehen.

Es war unmöglich, dass ich den Rest meines Leben im Mormonismus hätte verbringen können, um mich damit abzuquälen, die DNA-Forschung zur Buch-Mormon-Geschichte passend zu machen.

 

Randall Shortridge:
ein Bild

„Das Ehrlichwerden, brachte mich aus der Kirche.“

 

Thomas Murphy:
ein Bild

„Mit all diesen Problemen - ich denke, um ehrlich zu sein, müssen wir sie zugeben. Wir müssen aufhören so zu tun, als wären sie nicht da. Wir müssen aufhören, nach plausiblen Gründen zu suchen, dass der Beweis nicht existiert. Und ich denke wir müssen den Ursprung des Buches Mormon im 19. Jahrhundert anerkennen, das heißt, wir können, ich denke, zugeben, dass Joseph Smith das Buch Mormon im 19. Jahrhundert produzierte. Als Mormonengelehrter habe ich keine Angst, das zu sagen. Ich weiß, dass ich nicht allein bin. Ich habe mit Bischöfen und Pfahlpräsidenten gesprochen, die ähnlich fühlen. Ich kenne viele Mormonengelehrte, die sowohl öffentlich als auch privat einen ähnlichen Standpunkt geteilt haben.

Ich denke, das schwierigste Problem bei der 19. Jahrhundert-Sicht des Buches Mormon ist, dass wir, nicht der Wahrscheinlichkeit, sondern fast der Unvermeidlichkeit gegenübertreten müssen, dass Joseph Smith versuchte, Menschen zu täuschen, zumindest in bestimmten Zeitperioden. Als er vorgab, tatsächliche Platten zu haben, zum Beispiel. Es ist ziemlich klar, dass er zu dieser Zeit betrügerisch war. Wir wissen auch, dass er betrügerisch bei seinen Ehepraktiken war. Es ist also nicht nur das Buch Mormon, sondern er schlief auch mit Frauen in polygamen Ehen neben seiner Hauptfrau Emma, mit Frauen oder Mädchen im Teenageralter, und er hatte diesbezüglich gelogen. Wir wissen das. Wir wissen, dass er zu Betrug fähig war. Der genetische Beweis zeigt uns genauso, dass er in Bezug auf das Buch Mormon ebenfalls zu Betrug fähig war. Und ich denke, das ist das schwierigste Problem, dem wir ins Gesicht sehen müssen. Ich weiß nicht, ob es einen Weg gibt, aus diesem Problem heraus zu kommen.

 

Simon Southerton:
ein Bild

„Es wird für einen Heiligen der Letzten Tage außerordentlich schwierig, Glauben an den Buch-Mormon-Bericht zu verlieren und weiterhin Glauben an die Quelle des Buches zu erhalten, nämlich Joseph Smith. Ich weiß nicht, wie ein Heiliger der Letzten Tage Joseph Smith weiterhin als Propheten ansehen kann, wenn er vollständig den Glauben an das Buch Mormon verloren hat. Dies geht Hand in Hand. Wenn eines bloßgestellt ist, dann ist auch das andere bloßgestellt.

 

Glaubwürdigkeit

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„David Glenn Smith, Dennis O’Rourke und Stephen Whittington sind weithin angesehene Gelehrte und sie arbeiten an molekularer Anthropologie, besonders an dem Thema der DNA der Ureinwohner Amerikas.
ein Bild 

Diese Gelehrte, sie haben keine theologische Agenda zu verteidigen oder anzugreifen, sie schauen im Grunde nur auf die Daten, ohne einen Gedanken daran, was sie uns über das Buch Mormon sagen könnten. Das bringt die Sache auf eine zusätzliche Ebene der Glaubwürdigkeit über ihre Forschungsarbeit.

 
ein Bild

Die “Foundation for Ancient Research & Mormon Studies“, auch als FARMS bekannt, hat ihren Standort auf dem Campus der Brigham-Young-Universität.
ein Bild

 FARMS beschäftigt BYU-Professoren und ebenso HLT-Professoren von anderen Universitäten.

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„FARMS hat die ausdrückliche Zielsetzung, das Buch Mormon gegen alle Gegner zu verteidigen, ihre Ausrichtung von Anfang an. Ihre Schlussfolgerungen sind getroffen, bevor sie mit einer Forschung beginnen.

 

Randall Shortridge:
ein Bild

„Es ist zur akademischen Unehrlichkeit geworden. Einige Reaktionen, der BYU-Wissenschaftler zum Beispiel, auf das ganze Thema der DNA-Fingerabdrücke. Manchmal versuchen sie die Zuständigkeiten dafür zu ändern, und ich denke, das ist unehrlich. Was sie im Wesentlichen tun, ist, sie versuchen, das ganze Thema heraus zu nehmen, worüber die Kirche seit 170 Jahren gelehrt hat, das Vermächtnis.
ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild


ein Bild

Was die Führer gesagt haben, ist absolut relevant. Man kann wirklich nicht sagen, dass wir hier einfach nur über das Buch Mormon reden; wir sprechen wirklich über ein religiöses, historisches Dokument, wie es von den Führern gelehrt wird. Es ist ein religiöses Thema. Die BYU ist eine religiöse Schule.
ein Bild

Wenn man wirklich an das BYU-Team denkt, das sich vielleicht einig ist, aber sie sind eine sehr kleine Minderheit. Sie sind diejenigen, die man „Herren der Läuse“ nennen könnte.

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Es gibt eine Art Verlangen, unsere Tradition zu Verteidigen, indem man Erklärungen, Ausreden dafür findet, warum die Beweise nicht mit dem Buch Mormon übereinstimmen. Das ist der genetische Beweis, der deutlich die Behauptung des Buches Mormon widerlegt, dass irgendein amerikanischer Indianer vom antiken Israel abstammt. Und somit suchen die Leute Wege, Ausreden dafür zu finden. Das ist keine gute Wissenschaft.

 

 

Ist DNA antimormonisch?

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild„Es gibt hier Ungereimtheiten. Wenn wir die Gültigkeit der genetischen Forschung für unsere genealogischen Programme akzeptieren, warum können wir sie nicht dafür akzeptieren, was sie uns über die Ursprünge der amerikanischen Indianer sagt?

ein Bild Ich denke, da gibt es ein wenig Aussetzer in den Köpfen der Mormonen. Sie begeistern sich über die DNA-Forschung, wenn sie bei der Genealogie hilft. Aber sie etikettieren sie mit ‚antimormonisch’, was zumindest unsere Diskussion ist, wenn es mit dem Buch Mormon zu tun hat.“

 

Das Buch Mormon behauptet, mit der Bibel vergleichbar zu sein. Aber ist sie es?

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Wenn wir das Buch Mormon und die Bibel vergleichen, besonders wenn wir es mit Themen wie Archäologie zu tun haben, da gibt es einige krasse Unterschiede. Es gibt bestimmte Schlachten, Ereignisse und Völker, die in der Bibel genannt werden, Orte, die in der Bibel genannt werden, die wir aus anderen Quellen kennen; das heißt, dass diese anderen Quellen bestätigen, dass diese Völker existierten, dass diese Konflikte existierten, es gab tatsächlich Orte wie Jerusalem, Israeliten sind tatsächlich ein wirkliches Volk, was durch andere Quellen außerhalb der Bibel bestätigt wird. Aber beim Buch Mormon haben wir nicht eine einzige Quelle aus dem antiken Amerika außerhalb des Buches Mormon, die einen einzigen Ort, eine einzige Person, ein einziges Ereignis bestätigt.

 

Dr. Dennis O’Rourke:
ein Bild

„DNA-Daten sind sehr verlässliche Informationen.“

 

Simon Southerton:
ein Bild

„Ich denke, die Verlässlichkeit von DNA-Daten kann man an der Tatsache sehen, dass sie vor Gericht verwendet werden.“

 

Randall Shortridge:
ein Bild

„Wenn es zu DNA-Fingerabdrücken kommt, müssen die Leute erkennen wie schlüssig sie sind. Nehmen wir einen solchen Beweis heute, und wenn er vor Gericht gebracht wird, dann erweist er sich als eine geöffnete Plauderkiste, weil der DNA-Fingerabdruck-Beweis unstrittig ist. Die amerikanischen Indianer kamen aus Asien.“

 

Thomas W. Murphy:
ein Bild

„Der DNA-Beweis, der der derselbe Typ von Beweis ist, der in Kriminalfällen vor Gericht verwendet wird, macht deutlich das Buch Mormon unglaubwürdig.

„Wenn Joseph Smith heute wegen Betrugs vor Gericht angeklagt wäre, und es gäbe den DNA-Nachweis, so würde der DNA-Beweis ihn ohne Frage des Betrugs überführen. In anderen Worten: Das Buch Mormon würde heutzutage vor Gericht nicht bestehen können.“

 

Die Geschichte im Buch Mormon wird zu einem bestimmten Zweck erzählt; sie soll ein zweites Zeugnis für Jesus Christus sein. Der Auftrag der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzen Tage ist, die Menschen zu dieser zusätzlichen Offenbarung über Christus zu bekehren, die sich in Amerika ereignete.
ein Bild

Die archäologischen,
ein Bild

sprachwissenschaftlichen und jetzt die neuen DNA-Beweise bestätigen,
ein Bild

dass das Buch Mormon, und deshalb dieser weitere Zeuge für Jesus, historisch nicht wahr ist. Wenn die Geschichte Fiktion ist, dann sind es auch ihre Darsteller und ihr krönendes Ereignis.
ein Bild

 Dies bedeutet, dass die Mission der HLT-Kirche ein fiktiver Bericht über Jesus Christus ist.
ein Bild


ein Bild

 

Joel Kramer, Pastor, Living Hope Christian Fellowship:
ein Bild

“Der DNA-Beweis offenbart, dass Joseph Smith die Leute belog. Noch wichtiger, er belog die Leute, indem er behauptete Gottes Prophet zu sein.
ein Bild

Das bedeutet, dass er den biblischen Test für einen Propheten nicht bestanden hat, den man in Deuteronomium Kapitel 18 findet. Vers 21 fragt: ‚Wie können wir wissen, dass eine Botschaft nicht vom Herrn gesprochen wurde?’ Vers 22 antwortet: ‚Wenn das, was ein Prophet im Namen des Herrn verkündet, nicht eintritt oder wahr wird, dann ist es ein Botschaft, die der Herr nicht gesprochen hat.’ Die Bibel warnt uns auch im 2. Petrus 2 in den Versen 1 und 3: ‚dass falsche Propheten euch mit Geschichten ausnutzen, die sie erfunden haben.’ Falls Sie Mormone sind und zuschauen, so wollen wir, dass Sie wissen, dass wir Sie lieben und dass wir uns sehr um Sie sorgen. Wie wir in Bezug auf Mormonen glauben, findet man in Römer Kapitel 10 Vers 2: ‚Kann euch über sie bezeugen, dass sie für Gott eifern, aber ihr Eifer ist nicht auf Wissen gegründet.’ Wir wissen, dass der Eifer, den die Mormonen für Gott haben, echt ist, aber er ist nicht auf Wissen gegründet. Das Buch Mormon ist nicht wahr, deswegen kann es kein Wissen sein. Diesen anderen amerikanischen Zeugen für Jesus Christus hat es nie gegeben.
ein Bild

Der mormonische Jesus kann Sie nicht wirklich erlösen, weil er nicht real ist. Joseph Smith ist ein falscher Prophet. Seine Lehren sind nicht richtig. Darum, bitte, gründet euren Eifer für Gott nicht auf sie! Eine der Ausreden, die wir in Bezug auf die DNA-Beweise gehört haben, ist, dass Gott die DNA änderte, die Linguistik, die Archäologie der Ureinwohner Amerikas, um sie Asiaten ähnlicher als Israeliten aussehen zu lassen, um irgendwie das Mormonenvolk zu prüfen, indem er ihnen Fallen stellt. Das hat nichts mit Wissen zu tun. So ist Gott nicht. Wer Gott ist, wer Jesus Christus wirklich ist, und wie wir von unseren Sünden erlöst werden können, das findet man in der Bibel, Und das ist, wozu wir jeden ermutigen möchten: Darauf seinen Eifer für Gott zu gründen.

Die Bibel ist ein wahrer Geschichtsbericht von einer Menschenrasse, die heute immer noch in ihrem Heimatland Israel lebt.
ein Bild

Man kann heute dort hingehen und Städte wie Jerusalem oder Bethlehem besuchen.

ein Bild

Man kann die Ruinen und die geographischen Schauplätze sehen, die in der Bibel beschrieben werden.
ein Bild

Es hat etliche Entdeckungen gegeben wie die Schriftrollen vom Toten Meer, die die Genauigkeit der Übersetzung der Bibel bewiesen haben.
ein Bild

Jesus sagte von sich selbst in Johannes 14:6: ‚Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.’ Römer 10:9 sagt: ‚Wenn ihr mit eurem Mund bekennt: Jesus ist Herr! und in eurem Herzen glaubt, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, werdet ihr errettet sein.’ Sie können direkt jetzt Errettung bekommen, ganz gleich, wo Sie sind, indem Sie ein einfaches Gebet zu Gott sprechen, wie dieses:

 

Herr Jesus, ich bin ein Sünder. Ich bekenne Dir alle meine Sünden und bitte Dich, mir zu vergeben.

 

 

 

 

Zum Portal --> Die Mormonen

 

 

 

Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 
Insgesamt waren schon 19954 Besucher (37256 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=